Tradition seit 1860

Tradition seit 1860

1860
Nach fünfjähriger Lehre als Konditor und dreijähriger Tätigkeit als Geselle in seiner Geburtsstadt Lübeck zog es den Stammvater von Moll Marzipan Berlin, Herrn Rudolf Moll, in die weite Welt. Über Hamburg reiste er als Schiffskonditor mehrere Male nach New York, bis er in Minden/Westfalen sesshaft wurde. Dort legte er am 13. Januar 1860 seine Meisterprüfung als Konditor ab. Sein Meisterbrief befindet sich in der Sammlung Moll Marzipan Berlin. Rudolf Moll machte sich noch im selben Jahr als Konditor selbständig und entdeckte seine Leidenschaft für das Marzipan.

1861
1861 belieferte Moll Marzipan schon den König von Preußen, Wilhelm I. Später kam Rudolf Moll auch in die königliche Küche nach Berlin. Dort modellierte er als Tafelaufsatz einmal bei einer Festlichkeit die ganze königlich-preußische Familie in Marzipan. Die königliche Familie zeigte sich höchst erstaunt und entzückt über seine Kunstfertigkeit. Herr Rudolf Moll erhielt hierfür die Verdienstmedaille für Kunst und Wissenschaft. (Ob die königliche Familie auch "verspeist" wurde ist nicht überliefert). Quelle: Kunstgeschichte des Backhandwerks.

1865
Am 21. März 1865 bestätigt der bekannte Lübecker Konditormeister Heinrich Meyer seinem früheren Lehrling Rudolf Moll, dass er seine Lehre von 1847-1852 in Lübeck absolviert hat und von 1853-1856 als Geselle bei ihm tätig war. Heinrich Meyer war zu seiner Zeit in Lübeck eine bekannte Persönlichkeit – nicht zuletzt durch seine plastischen Miniaturarbeiten aus Marzipan.
Die Besessenheit zur Herstellung von Qualitätsmarzipan und zu seiner ausschließlich künstlerischen Gestaltung war bei Rudolf Moll schon früh vorhanden. Sein Lehrmeister, Heinrich Meyer, Lübeck, hat diese Begabung erkannt und gefördert.

1866
Die königlich-preußische Regierung bescheinigt Herrn Rudolf Moll, dass er "die Eigenschaft als Preuße besitzt". Der "Heimathschein" ist ein Dokument, das heute zum Schmunzeln – vielleicht auch zur Wehmut – Veranlassung geben kann. "Es sieht so aus", schreibt Christa Pieske in "Marzipan aus Lübeck" (LN-Verlag Lübeck), "als ob es der aus Lübeck stammende Konditormeister Rudolf Moll war, der 1866 mit Oetker in Altona bei Hamburg die erste Rohmassenfabrik gründete."

1875
Gründung der Fabrik Weiß & Moll mit Sitz in der Schwedter Straße in Berlin.

1904
Hochgeschätzt war Rudolf Moll als Marzipanfachmann auch bei seinen Konkurrenten. Sie interessierten sich auch für seine Erfindungen und Ratschläge.
Frühzeitig hat er die Liebe zum Marzipan auf seinen Sohn Hugo übertragen. Hugo Moll gründete dann auch 1904 die Berliner Marzipanmassen Fabrik – BMF. Diese lieferte ihre Erzeugnisse vornehmlich in die Gebiete Brandenburg, Sachsen, Schlesien, Pommern und Ostpreußen.

1908
In diesem Jahr starb Rudolf Moll. Bis zuletzt ein Besessener des Marzipans, ein Tüftler und Erfinder mit mehreren Patenten. Noch heute gilt Rudolf Moll als Erfinder der so genannten "Dampfmarzipanmasse". Er führte die Abröstkessel ein – das war die Geburtsstunde der industriellen Fertigung von Marzipanrohmasse.

1936
Nach dem Tod von Hugo Moll übernahm sein einziger Sohn Georg Moll – schon seit 1918 der engste Mitarbeiter seines Vaters – die Firma als Inhaber. Im Krieg wurde die Fabrik – im Ostsektor von Berlin gelegen – zerstört. Das Grundstück wurde 1945 enteignet.
Unter schwierigsten Umständen, unter Entbehrungen, aber auch mit großer Tatkraft und Freude begann Georg Moll 1946 im freien Teil Berlins die Berliner Marzipanmassen Fabrik GEORG MOLL wieder aufzubauen.

1965
Georg Moll setzte sich 1965 zur Ruhe. Von ihm übernahm in diesem Jahr Günther Hoffmann das traditionsreiche Haus als Inhaber. Er war schon 1955 mit der Berliner Marzipanmassen Fabrik GEORG MOLL als Handelsvertreter in Hamburg verbunden. 1976 kaufte Günther Hoffmann ein modernes Fabrikgebäude im Süden Berlins und zog ein Jahr später mit wenigen alten und vielen neuen Maschinen in das heutige moderne Fabrikgebäude ein.

1998
Anfang 1998 fusionierte das Unternehmen mit der Firma Rösch & Eggers aus Hamburg, die 1890 gegründet wurde und sich auf die Herstellung von Präparaten aus Ölsamen mit Schwerpunkt Lebensmitteleinzelhandel spezialisiert hatte. Es wurde der gemeinsame Firmenname Rösch & Moll gewählt.
Durch die Fusion ist die Tochterfirma BFS mit eingebracht worden, die ihren Sitz in Bulancak an der Schwarzmeerküste der Türkei hat.

2001
Zum Jahresende 2001 wurde die Moll Marzipan GmbH als Tochter der Schwartau Food Ingredients GmbH am alten Standort neu gegründet.

2004
Das Tochterunternehmen in Bulancak ist seit Anfang 2004 an einen türkischen Haselnussfabrikanten verpachtet.

2007
Mit der Installation einer Großkandieranlage sowie eines modernen Lasersorters werden bedeutende Zukunftsinvestitionen bei Moll getätigt.

2008
Übernahme des gesamten Geschäftsbetriebes der Moll Marzipan GmbH, Berlin durch den bisherigen Geschäftsführer Herrn Dr. Armin Seitz und Herrn Ken Turnbull in Kooperation mit einer englischen Familien-Investmentgesellschaft.